Informationen zur Planung einer Fusion mit der DAV-Sektion Alpiner Ski-Club München e.V (ASC) .

Unsere Sektion wurde 1890 in Königsberg/Pr. gegründet und will die Erinnerung daran erhalten. Einige Mitglieder stammen noch aus Ostpreußen, aber naturgemäß werden dies immer weniger. Heute ist sie eine Münchener Sektion und steht im Wettbewerb mit großen Sektionen aus München, die ihren Betrieb geschäftsmäßig führen und mit umfangreichem, teils kostenpflichtigem Programm werben. Bei uns steht das gemeinsame Naturerlebnis im befreundeten Bekanntenkreis im Vordergrund. Die Vereinsarbeit erfolgt ehrenamtlich, aber immer weniger Mitglieder sind dazu bereit. Zeitgeist und Alltagsbelastung der erwerbstätigen Mitglieder sind eine Erklärung dafür. Aber das größte Problem ist die Altersstruktur in unserem Verein. Das Alleinstellungsmerkmal "Ostpreußen" ist nicht Anreiz genug, um den Fortbestand zu sichern.

Um die Zukunft und das Bestehen der Sektion zu sichern, hat der Vorstand mit der DAV-Sektion Alpiner Ski-Club München (ASC) e.V. Kontakt aufgenommen und über die Möglichkeit einer Fusion gesprochen.

Schon lange pflegen wir eine Partnerschaft mit dem ASC. Er hat etwa 500 Mitglieder (Sektion Königsberg/Pr. ca. 700) und ein sehr ähnliches Profil (familienfreundlich, ehrenamtlich, kein Vereins-Wettkampfsport oder -Expeditionen). Die Schwerpunkte Wintersport beim ASC und Sommer­wanderungen bei der Sektion Königsberg ergänzen sich ideal. Der ASC ist, so wie wir, schuldenfrei und verfügt wegen der profitablen Bewirtschaftung des sektionseigenen Brauneck-Gipfelhauses sogar über einen finanziellen Spielraum, der an anderer Stelle zur Deckung von Verlusten genutzt werden kann. Außerdem hat der ASC noch die Selbstversorgerhütte Röthenstein Alm in den Tegernseer Bergen angepachtet, die wegen der leichten Erreichbarkeit bei Familien sehr beliebt ist.

Wir erhoffen uns durch die Fusion neuen Schwung, Synergieeffekte bei Verwaltung und eine Stärkung des Programms. Das Vorhaben wurde den Mitgliedern im Herbstrundbrief 2020 vorgestellt und in der Mitgliederversammlung am 30. Juli 2020 zur Diskussion gestellt. An der Versammlung konnten Corona-bedingt nur wenige Mitglieder teilnehmen, aber die besonders aktiven und am Vereinsgeschehen interessierten Mitglieder waren anwesend. Eine Fusion wurde von der überwiegenden Mehrheit begrüßt und dem Vorstand die Genehmigung erteilt, das Vorhaben weiter zu verfolgen.

In der Folgezeit fanden mehrere Gespräche auf Vorstandsebene und Gegenbesuche auf den Hütten statt. Schnell waren alle überzeugt, dass die Verschmelzung für beide Seiten Vorteile mit sich bringt.

Unter Einbeziehung einer Rechtsberatung und beiderseitigen Vermögensprüfung wurde zügig ein Verschmelzungsbericht und ein Vertragsentwurf erstellt, der den Mitgliedern im März 2021 zur Entscheidung vorgelegt werden sollte. Wegen Corona war das nicht möglich. Nach Abklingen der Pandemie sollen im Juli 2021 beschlussfähige Versammlungen einberufen werden, damit die Fusion möglicherweise noch für das Geschäftsjahr wirksam werden kann.

Eckpunkt der Fusion

Formal ist der ASC der übernehmende Rechtsträger. Das ergibt sich aus der mehrfach höheren Finanzkraft des ASC. Die Sektion Königsberg überträgt ihr ganzes Vermögen mit Rechten und Pflichten an den ASC. Dem ASC ist bekannt, dass er mit der Verschmelzung auch die finanziellen Lasten übernimmt, die mit dem Erhalt und der geplanten Generalsanierung der Ostpreußenhütte verbunden sind.

Alle Mitglieder der Sektion Königsberg/Pr. erwerben mit der Verschmelzung das Mitgliedsrecht am aufnehmenden Verein und damit gleiche Rechte bei der Nutzung der Selbstversorgerhütten des ASC oder dem Familienraum im Brauneckhaus.

Nach der Verschmelzung wird die Satzung überarbeitet. Aus der Satzung der Sektion Königsberg/Pr. wird im Vereinsweck der Bezug zum Herkunftsgebiet der Sektion übernommen und auch der Name des Vereins geändert. Er soll zukünftig wie folgt lauten: "Alpiner Ski-Club e.V. München/Königsberg/Pr. e.V. Sektion des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV)", oder verkürzt im Sprachgebrauch

DAV Sektion ASC München-Königsberg/Pr.

Im zusammengeschlossenen Verein stellt die Sektion Königsberg die Mehrzahl der Mitglieder. Sie können und sollen am Vereinsleben gleichberechtigt teilnehmen und können die Ziele und Aktivitäten beeinflussen. So bald wie möglich soll ein gemeinsames Programm erstellt werden.